Strategischer Ansatz zum Internationalen Chemikalienmanagement

Der Strategische Ansatz zum Internationalen Chemikalienmanagement (engl. Strategic Approach to International Chemicals Management, SAICM) ist eine internationale Initiative zur Regulierung des Umgangs mit Chemikalien.

Er wurde am 6. Februar 2006 im Rahmen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) auf der 1. Internationalen Konferenz zum Chemikalienmanagement in Dubai verabschiedet. SAICM ist akteurübergreifend, sektorübergreifend und besteht auf freiwilliger Basis.

Ziel von SAICM

Die Aktivitäten von SAICM sollen die verantwortungsvolle Handhabung und die Sicherheit von Chemikalien fördern. SAICM will gewährleisten, dass bis zum Jahr 2020 weltweite Standards für die Chemikalienproduktion- und Verwendung gelten, sodass die schädlichen Auswirkungen von Chemikalien auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit verringert werden. Dieses Ziel wurde bereits 2002 auf dem Weltgipfel in Johannesburg festgelegt.

Aufgaben und Themen von SAICM

SAICM fungiert als zentrale Koordinationsstelle für alle internationalen Projekte zum Chemikalienmanagement, damit die begrenzten finanziellen Mittel und technischen Kapazitäten optimal genutzt werden können. Er bietet eine Plattform für politische Themen zu Chemikalien, die bislang ungenügend oder gar nicht behandelt wurden und schädliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben.

Die Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft beschäftigen sich mit dem Aufbau von Kapazitäten und der technischen Zusammenarbeit. Weitere Gegenstände der Arbeit von SAICM sind gute Regierungs- und Verwaltungsführung, Risikominderung und der illegale internationale Handel.

Anlaufstelle Umweltbundesamt

In Deutschland verwaltet das Umweltbundesamt (UBA) die nationale Anlaufstelle für SAICM (SAICM National Focal Point). Aufgaben des Umweltbundesamtes sind die Koordination und Kommunikation von Informationen zu SAICM, insbesondere zu allen Aktivitäten der Initiative. Das Umweltbundesamt kommt außerdem den notwendigen Berichtspflichten nach.

Am 7. Februar 2014 veranstaltete das Umweltbundesamt gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) einen nationalen SAICM Workshop im Berliner Bundespresseamt. Gegenstand war der Dialog zwischen Vertretern aus der Industrie, von Behörden und Nicht-Regierungsorganisationen über das Chemikalienmanagement in Deutschland.

Kontakt zum Schweizer Hauptsitz von SAICM:

SAICM Secretariat
Chemicals Branch
Division of Technology, Industry and Economics
United Nations Environment Programme

Chemin des Anémones 11-13
CH – 1219 Chatelaine
Geneva
Switzerland

Tel.: +41 22 917 8532
Fax: +41 22 797 3460
E-Mail: saicm.chemicals@unep.org
Website: www.saicm.org

Kontakt zur deutschen Anlaufstelle von SAICM:

Umweltbundesamt
Wörlitzer Platz 1
06844 Dessau-Roßlau

Tel.: +49-340-2103-0
Fax: +49-340-2103-2285
E-Mail: buergerservice@uba.de
Website: www.umweltbundesamt.de

Weitere Themen: